Wer sind wir?

Warum ich beim Aktionsbündnis dabei bin!

Carolin Schiml

Carolin Schiml: „Ich engagiere mich im Aktionsbündnis Walderhalt, weil der ökonomische Wachstumsfetisch nicht mehr zeitgemäß ist. Bäume sind längst mehr wert als Geld. Ein lebendiger, gewachsener Wald ist unbezahlbar.“

Corinna Loewert: „WALDERHALT, weil uns Weidener der Wald schützt: vor Hitze, Trockenheit, Überschwemmung und Corona-Lagerkoller.“

Corinna Loewert
Helmut Schöner

Helmut Schöner: „Wie schön ist Wald, wenn man ihn hat! Drum macht ihn bitte ja nicht platt! Denn ersetzbar ist er nicht, auch wenn die Stadt was andres spricht. Für unser Leben ist er Schutz, er säubert Wasser und Luft von Schmutz!“ Ressourcenschutz, also Erhalt von Lebensgrundlagen für uns und für alle nachfolgenden Generationen.“

Irmi Eckel-Schönig: „Als Läuferin und Hundebesitzerin bin ich viel draußen unterwegs. Obwohl es kaum noch wilde Natur gibt, findet sich dort so viel Schönes, besonders im Wald: Der Geruch von Moos, das Klopfen eines Spechtes, Sonnenstrahlen in Baumkronen … Walderhalt bedeutet Respekt vor der Natur“!

Irmi Eckel-Schönig
Günter Stalinski

Günter Stalinski: Wir brauchen diesen und andere Wälder vor Ort nötiger denn je; hierzu schreibt der Neurologe Manfred Spitzer in seinem Buch „Naturleben“: Es geht um die Frage, wie Natur auf uns wirkt. Was hören wir? Was sehen wir? Was berührt uns besonders? In den letzten  zehn Jahren wurde viel dazu geforscht. Fest steht: Natur macht uns geistig und körperlich gesünder. Sie macht kreativer, freundlicher und zugleich ein bisschen ehrfürchtig.

Günther Sparrer: „Der Wald ist unser natürlicher Verbündeter gegen die Klimakrise und eine Schatzkammer der Artenvielfalt. Weltweit bedrohen aber Abholzung, Übernutzung und der Klimawandel schon viele Wälder. Es geht in Weiden ja „nur“ um 70 Hektar? 100 Fußballfelder lebendigen Wald zubetonieren? Das wäre doch ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Denkt jetzt endlich um und laßt den Wald stehen. Das ist unser Weidener Beitrag für die Einhaltung des Pariser 1,5 Grad Zieles. Ich stimme für WALDERHALT!“

Günther Sparrer
Peter Trottmann

Peter Trottmann: „Wir haben in der Oberpfalz eine der schönsten Landschaften. Ein Wald ist Lebensraum und Lebensgrundlage. Daher bin ich für den Walderhalt.“

Dr. med. Karlheinz Mark: „Im Jahr 2018 sind in Folge der durch den Klimawandel verursachten Hitzewellen in Deutschland 20200 Menschen verstorben (Deutsches Ärzteblatt 11.12.2020). Diese Hitzetoten mahnen uns, alles dafür zu tun, dass eine solch unerträgliche Opferzahl vermieden wird. Das Abholzen der Frischluftschneise im geplanten Gewerbegebiet bedroht die Gesundheit der Weidener Bürger unmittelbar! Die Berufsordnung der deutschen Ärzte gebietet es explizit, die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen als Gesundheitsschutz zu gewährleisten. Es ist somit meine ärztliche Pflicht, mich im Aktionsbündnis Walderhalt zu engagieren.“

 
Dr. med. Karlheinz Mark
Irene Kassubek

Irene Kassubek: „Ich will meinen Frischluft-Lieferanten behalten! Den Pressather Wald, in dem ich als Kind mit zum Schwarzbeer-, Preiselbeer- und Schwammerlsammeln war, dessen Düfte und Geräusche glücklich machen. Das war vor der Zeit des Fuchsbandwurms, und die Beeren schmeckten noch, die Finger und die Münder waren rot, dagegen schmecken heute kultivierte Heidelbeeren nach nichts! Luft und Wasser, das brauchen wir zum Leben, Kommerz und Konsum brauchen wir nicht. Ich bin überzeugt, dass neue Technologien neue Arbeitsplätze schaffen, ich bin überzeugt, dass dazu kein Wald abgeholzt werden muss.“

Helvi Lorenz: „Ich wohne in Weiden West, unmittelbar am Waldrand im Rotdornweg. Der Wald ist für mich eine Oase zum Ruhe finden und Kraft tanken. Es ist ein Albtraum, wenn ich mir vorstelle, zukünftig nach 10 Gehminuten vor einem Gewerbegebiet zu stehen, wo jetzt noch schöner Wald meine Seele beruhigt. Ein paar Baumreihen zwischen Gewerbehallen ersetzen keinen Wald. Tiere verlieren ihr Zuhause, der Boden wird versiegelt. Der ehemalige Wald ist tot. Wir Menschen haben  schon zu viel Schaden angerichtet – es reicht!!!! Leider haben Wälder, Natur und die Tiere keine profitable Lobby. Aber es trifft uns alle und daher geht es auch alle an – erst wenn der letzte Baum gefällt wurde, wird man merken, dass man Geld nicht atmen kann.“

Helvi Lorenz
Brigitte Frömmer

Brigitte Frömmer: „Ich bin für den Walderhalt, weil ich um die Lebensqualität im Pressather Wald ernsthaft besorgt bin und mir die Zukunft unserer Kinder unter den Nägeln brennt.“

Jürgen Schönig: „Ich vertraue darauf, dass die Weidener Bürger*innen das wirklich Wichtige erkennen. Wald ist Leben!“

Jürgen Schönig
Hans Riedlbauer

Hans Riedlbauer: In der Zeit des Klimawandels halte ich es für nicht vertretbar, dass vor unserer „Haustür“ 100 Fußballfelder Wald vernichtet werden, während wir versuchen, auf der ganzen Erde die noch vorhandenen Wälder zu retten. Meine Kinder und Enkelkinder sollen mir später nicht vorwerfen können, in meinem persönlichen Umfeld nichts gegen den fortschreitenden Klimawandel getan zu haben.

Hans-Jürgen Gmeiner: Ich setze mich als CSU-Stadtrat für den Gesundheitsschutz der Bürger und den Erhalt unserer Natur ein.

Wir können ohne Natur nichts, aber die Natur kann ganz gut ohne uns.

Arbeitsplätz sind wichtig, keine Frage, aber die Suche nach Gewerbeflächen muss mit größter Sorgfalt hinsichtlich von Alternativen und Schonung der Natur erfolgen.

In Zeiten von Corona muss uns bewusst werden, welchen Schatz wir vor unserer Türe haben.

Ökonomie und Ökologie geht nur miteinander. Beide Säulen sind wichtig und dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

Für ein starkes Weiden und eine intakte Natur. Stimmen Sie für den Wald, denn es ist Ihr Wald.

Stimmen Sie für WALDERHALT.

Hans-Jürgen Gmeiner